Schreckmoment

Heute nichts ahnend an der Bushalltestelle. Ich sehe zwei Jungen ca. 10 Jahre alt miteinander heftig treiten. Ich denke mir nichts dabei, schließlich sind es nur zwei Kleine die sich austoben.

Keine 2 Minuten später drehe ich mich um und traue meinen Augen nicht. Die beiden Jungs prügeln sich. Aber nicht das “normale” scherzhafte prügeln das ich als Kind oft mit meiner Freundin getan habe. Nein sie schlägerten aufeinander ein. Mit Fäusten, tritten und Ohrfeigen. Die ersten Sekunden war ich starr vor Schreck unfähig zu denken.

Doch als einer der beiden am Boden lag und der Andere mit dem Fuß nach ihm trat ging ich [als einzigste von ca. 10 gaffenden Menschen] dazwischen. Ich hielt den einen auf, redete auf ihn ein und versuchte ihn zu beschwichtigen. Ich dachte jetzt wird er schon zu Vernunft kommen, doch weit gefehlt. Er riß sich von mir los und wollte wieder dazu ansetzen, weiter auf den am Boden liegende einzudreschen.

Ich ging wieder dazwischen, mittlerweile Schweißperlen auf der Stirn. Endlich nach endlosen Minuten kam mir ein älterer Mann zu hilfe. Gemeinsam beruhigten wir die beiden und kümmerten uns um den anderen, dem [Gott sei dank!] nichts weiter passiert ist.

Völlig unruhig stieg ich später in den Bus und fuhr nach Hause.

Bin ich in einer Blase aufgewachsen oder warum empfinden es so viele als normal wenn zwei Kinder aufeinander eindreschen?! Natürlich hatte ich oft und öfters streit mit meinen Freunden und ab und zu haben wir uns auch gerauft. Aber einen am Boden liegenden noch zu treten?! No way!!

Ich bin traurig. Obwohl es nur zwei Kleine Jungs waren ist niemand dazwischen gegangen. Jeder hat gegafft aber keiner hat was unternommen. Ich hoffe so einen Schreckensmoment muss ich nie wieder erleben.

Die Sache mit dem Heiraten

Ich fange von vorne an. Meine Mutter heiratete mit 18 Jahren. Damals war die Zeit etwas anders. Sie erzählte mir das es üblich war früh zu heiraten. Ja sogar die Familie, Freunde und Nachbarn schauten Frauen, die nicht spätestens mit 20 Jahren verheiratet waren schräg an.

Mit 19 Jahren bekam meine Mutter meinen ältesten Bruder. Danach erblickten meine zwei anderen Brüder das Licht der Welt. Ich kam als Nachzüglerin, da war meine Mutter 31. Meine Eltern waren 35 Jahre verheiratet. Die Ehe von meinem Eltern würde ich mit drei Worten beschreiben: streit- lügen- misstrauen.

Ich lasse bewusst die Krankheit  von meinem Dad weg. Denn dies ist eine andere Geschichte.

Jedenfalls stritten die beiden immer und auch vor uns Kindern gab es keinen halt. Wie oft saß ich alleine in meinem Versteck und weinte. Warum konnten wir nicht eine ganz “normale” Familie sein?! Heute weiß ich, dass es bei keiner Familie immer “sunshine und [entschuldigt bitte] Friede, Freude, Eierkuchen” gibt.  Ich kann mich mit 9 Jahren an meine erste Diskussion mit meiner Mutter erinnern.

Sie: ” Authenticgirl, mach NICHT den gleichen Fehler wie ich. Du darfst NIEMALS heiraten!”

Ich: ” Aber Mama. Nicht jede Ehe ist schlecht. Schau mal bei meinem Onkel und Tante. Sie scheinen glücklich zu sein.”

Sie: ” Ach das ist alles nur Theater. Du MUSST Karriere machen! Wenn du heiratest,  unterwirfst du dich. Du musst UNABHÄNGIG und EIGENSTÄNDIG leben.”

Diese Art von  Gesprächen führten wir fast jeden Tag. Sie wurde NIE müde mir zu sagen, das die Ehe etwas ungemein schlechtes sei. Damals war ich noch ein kleines Mädchen und glaubte ihr bedingungslos. Diese Sätze sind mir bis heute im Gedächtniss geblieben. KARRIERE machen – zu jedem Preis. Niemals eine Familie gründen, denn dann ist man abhängig.

Sie hat mir so eine Angst eingeimpft und mich auf Karriere getrimmt, das es mir schwer fällt dieses Muster zu durchbrechen. Ich mache mir selber immer wieder Druck, gehe oft über meine Grenzen, nur um meine Karriere voran zu treiben. Nie damit zu Frieden zu sein, was ich schon erreicht habe.

Ich mache ihr oft im Stillen Vorwürfe warum sie das getan hat.  Kann die Ehe nicht funktionieren?? Ist es wirklich eine abhängigkeit? Unterwirft man sich als Frau?

Ich und mein Tiger  sind durch so viele Höhen und Tiefen marschiert. Trotzdem haben wir immer zusammen gehalten. Die klassische Rollenverteilung gibt es bei uns nicht. Er ist der einzigste Mann mit dem ich mir eine glückliche Ehe vorstellen könnte. Wenn diese schwarze Wolke nicht immer in meinem Gedächtnis schwirren würde, begleitet von den Sätzen meiner Mutter. DIE EHE IST WAS SCHLECHTES.

Sklaven

Wenn ich zur Arbeit geh 
und auf der Straße steh.
Wenn ich im Garten sitze
und in der Sauna schwitze.
Ob ich im Flugzeug fliege
ja ob ich auf dem Boot im Wasser liege.
es ist doch überall das gleiche

Wir sind Sklaven
unseres Lebens,
wir sind Sklaven
wahre Freiheit wirds nie geben.
 
Die Zeit bestimmt mein Leben jetzt
das Schicksal ob es mich zerfetzt.
Die Schwerkraft hält mich hier fest
ich kann nur tun was das Gesetz mich lässt.
Ich mache was der Staat mir sagt
und weiß die Religion hat Macht.
Egal was ich auch erreiche
es doch überall das gleiche.
 
Wir sind Sklaven
unseres Lebens,
wir sind Sklaven
wahre Freiheit wirds nie geben.
 
Es gibt nichts was ich machen kann
ich denke nur im Geist daran.
Ich werde immer der Selbe sein
und deshalb will ich Schreien.
 
Wir sind Sklaven
unseres Lebens,
wir sind Sklaven
wahre Freiheit wirds nie geben.
 
Wir werden immer Sklaven sein
daran wird sich nichts mehr ändern.
Wir werden immer Sklaven sein
solange wir Leben.
Um endlich richtig Frei zu sein
müssen wir unser Leben
aufgeben.
 
[by authenticgirl]

Neuigkeiten Arbeitswelt & Co.

Eeeendlich geschafft!!! 🙂

Nach zwei Jahren… nach zwei Jahren kämpfen, schuften, und durchboxen. Hab ich ihn! Meinen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mein größter Wunsch in der Medizinbranche Fuß zu fassen ist in Erfüllung gegangen.
Gut bezahlt – gute Arbeitszeiten – Arbeit dir mir Spaß macht.

Heute im Briefkasten dann die nächste Überraschung. Tunusrechnung Strom.  Wir haben sehr viel eingespart – Geld zurück – Stromrechnung niedriger.

Wenn ich bedenke das ich vor drei Jahren am Ende des Monats nichts mehr zu essen hatte und ich in zwei Monaten 8 kg abgenommen habe, geht es endlich, endlich wieder vorwärts. Ich werde alles dafür tun damit das so bleibt… Das beste. Ich kann meine Mom finanziell unterstützen. Sie hatte letzte Woche eine Augenlaser O.P.  sie konnte immer schlechter sehen. Es war höchste Zeit. Jetzt braucht sie eine Gleitsichtbrille – die ich ihr zum Geburtstag schenke 🙂

Dank an meine Freunde die mir zur Seite gestanden haben.

Geschwisterliebe

Ich und meine Brüder haben nicht das allerbeste Verhältniss. Zuviel ist passiert. Nie eine Aussprache.

Trotzdem. Wir wissen wenn einer von uns in ernsthaften Schwierigkeiten steckt können wir uns immer aufeinander verlassen. So schon einige male passiert. Besonders bei mir [die jüngste]  haben mir meine Brüder geholfen. Und das ist das wichtigste, der Zusammenhalt.

Ein etwas besseres Verhältniss habe ich zu meinem jüngsten Bruder Fred. Er ist unser kleiner Sunshine. Er hat immer einen lustigen Spruch auf Lippen, neckisches und sieht wie ein Lausbub aus. Seine Meinung ist mir wichtig. Besonders bezogen auf die Partnerwahl. Mit meinem Ex ist er nicht sehr gut zurecht gekommen. Sie haben sich nicht offen gestritten oder bekriegt aber man merkte, dass sie nicht auf der gleichen Wellenlänge waren und etwas zwischen ihnen stand. Lange Zeit ignorierte ich es, schließlich war ich blind vor Liebe. Fred sagte kurz nach der Trennung zu mir:” Schwesterherz der Typ war nie was für dich. Aus Rücksicht habe ich mich immer heraus gehalten, gut das du ihn los bist.”  Sein Bauchgefühl betrog ihn also nicht.

Mit meinem Tiger und Fred ist das vom ersten Tag ganz anders gewesen. Nicht nur, dass die beiden im gleichen Alter sind und in der gleichen Woche Geburtstag haben. Nein die beiden passen zusammen wie sprichwörtlich der Topf auf den Deckel 🙂 Sie haben den gleichen Humor, Hobbies und Interessen etc… Wenn die beiden zusammen sind – sind sie unzertrennlich. Im Sommer fahren wir gemeinsam zu einem viertägigen Festival.  Mit meinem Ex wäre sowas undenkbar gewesen.

Ich bin sowas von erleichtert und glücklich Denn Fred ist der einzigste in meiner Familie auf dessen Meinung mir etwas liegt.  Also…Sorgen umsonst gemacht 😉

Geburtstag + Sensation

Am Wochenende feierten wir den Geburtstag von meiner Schwägerin. In unserer Familie ist Sie und mein zweitältester Bruder die einzigen die Geburtstage mit der ganzen Familie feiern. Ich habe keine Muse und meistens keine Zeit um meinen Geburtstag im großen Kreis zu feiern. Stress, Zwang, Organisation.

Außerdem hasse ich meinen Geburtstag. An diesem Tag möchte ich mich am liebsten verkriechen, die Decke über Kopf den ziehen und das Telefon ausstecken. Aber leider geht das nicht. Denn dann sind alle beleidigt, machen sich Sorgen und man wird noch mehr gelöchert mit Fragen als vorher. Nun zurück zum Geburtstag…

Um Mittag trafen wir uns in meinem Heimatdorf in der einzigsten Gaststätte mit knapp 800 Einwohner. Dort bin ich aufgewachsen auch wenn der ein oder andere es nicht verstehen mag, ich vermisse mein Heimatdorf. Als Kind konnte ich draußen unbesorgt im Bach spielen,  mit dem Fahrrad zum Spielplatz fahren und auch die vielen Traditionen vermisse ich, hier in der Stadt [Martinsumzug, Kinderkirche, Sommerfest etc…]  Als Teenager als meine Depressionen begannen, bin ich oft auf den weiten Felder spazieren gegangen. Beobachtete die Vögel, Hasen, Pferde, Ziegen und was noch kreuchte und fleuchte und genoß die Ruhe und Stille. Die Natur war bzw ist immer mein Rückzugspunkt.

Geburtstag. Nach dem Umbau erkannte ich die Gaststätte nicht mehr wieder. Das viele Geld das die Familie investierte hat sich allemal gelohnt. Die bezeichnung Gaststätte ist ein Hohn. Ich würde es eher als  nobel Restaurant + kleinem Hotel nennen. Die alten Landhausmöbel ersetzt durch moderen Designer Stühle und Tische. Die Wände in Bordeaux  mit farblich passenden Akzenten gestrichen, neue Sanitäranlagen und den Denkenleuchter mit Blattgold verziert *-*

Es waren alle eingeladen und erschienen. Insgesamt 14 Personen. Es war toll. Wir lachten, unterhielen uns normal [ohne Auseinandersetzungen] und meine Nichte von 4 Jahren unterhielt uns alle. Nach dem Essen machten wir einen ausgedehnten Spaziergang,  der Knopf von der Hose drückte mächtig. 🙂

Zu Hause bei meinem Bruder trafen wir uns anschließend auf Kaffee und Kuchen [meine Oma macht den besten Bienenstich der Welt!], spielten spiele wie “Hatschi Patsch”[?], verstecken und machten allerlei blödsinn. Schließlich platzte meine Schwägerin und gestand uns das noch ein Baby unterwegs sei. Wie ich mich freue 🙂  Ich werde im August wieder Tante!Ick freu mick 🙂

Was passiert…

…wenn ich einen freien Tag habe und mir langweilig ist?
Ich mache mir meine eigenen Gottes bescheißerle. Das letze mal durfte ich in meiner Lehre Maultaschen herstellen. Natürlich waren es damals ganz andere Mengen. Für den ersten Versuch seit 4Jahren finde ich, sind sie mir ganz gut geglückt. Echte Profis machen natürlich ihren eigenen Nudelteig aber aus organisatorischen Gründen [keine Nudelmaschine und Platz] habe ich gekauften Nudelteig verwendet. Das nächste mal wird er aber selber gemacht.  [Jedenfalls besser den ganzen Tag Gedanken nachzuhängen.]
100_3369
Füllung: Brät, Spinat,Zwiebeln, Petersilie, Brötchen, Geheimzutat
100_3375
abgedrehte Maultaschen
100_3377
Fast fertig 🙂 *nom nom*

Lichtblicke

Ich habe in den letzten Monaten eine sehr sehr schwere Zeit hinter mir. Umso dankbarer bin ich für die Lichtblicke von meinem Tiger, ohne den ich heute nicht wüsste wo ich jetzt wäre.

 100_3359 Ein Überraschungsblumenstrauß
100_3354 schwer zu erkennen 😉 selbstgemachte Dampfnudeln mit natürlich [selbstgemachte] Vanillesauce *nom nom*
100_0748

Meine persönlichen kleinen Lichtblicke 🙂

Winterurlaub

Nach wochenlanger Depression und Rückschlägen musste ich hier raus.

In der ersten Januar Woche fuhren mein Tiger und ich ins Allgäuer Land.  Ich suchte ein Urlaubsziel in der Nähe, zum entspannen und preiswert musst es auch sein. Also ab nach Schwangau.  Nach einer dreistündigen, lustigen und mit lauter Metall Musik voll gepackten Autofahrt kamen wir dann im Schneegestöber an.

Das Hotel inkl. Frühstück war toll. Auch wenn die ein oder andere Ecke nicht staubfrei war, grenzte es schon an ein erstklassiges Hotel.  An einem Feiertag hatten die Besichtigungen geschlossen und somit gingen wir in die Kristall Therme. Volle 7h verbrachten wir den Tag dort. Die vielen Thermalbäder, Saunen und Dampfgrotten brachten mich zum staunen und erfüllten mein Wohlbefinden. In mehreren Außenbecken konnte man abends die beiden Schlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein in bester Beleuchtung betrachten.

Ich suchte bewusst die kälteste Jahreszeit aus, denn so wurden wir weitestgehend von Touristen,  besser gesagt Schwärme von Asiaten verschont. Was soll ich sagen? Die Geschichte, die Atmosphäre und natürlich die Schlösser waren atemberaubend. Viele Gemälde, Porzellan Vasen und geschnitzte Elemente konnte man bestaunen. Leider war die Führung zügig vorbei. Bevor man was mitbekam, ging es schon im Eiltempo weiter.

Spontan entschlossen wir am vierten Tag, nach Schloss Linderhof [vorbei am Plansee] zu fahren um König Ludwigs den II einzig fertig gestelltes Schloss zu besichtigen. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der Nepton Brunnen, die Gärten [auch wenn es recht kalt war] das Marokkanische Haus, zu schön um es in Worte zu fassen.

Wir fuhren mit der Bergbahn zum Tegelberg kanpp 1800m. Nichts für Angsthasen! Fuhren Schlittschuh auf dem Schwansee der komplett eingefroren war. Besuchten Museen und genossen die Stille und die Ruhe der Natur.

Der Urlaub war toll und ich konnte für ein paar Tage glücklich sein.

20140104_133657

Plansse

20140102_121225

Blick von der Marienbrücke.