Vorstellungsgespräch die dreihundertzweiundzwanzigste

Ich mag es kaum glauben aber ich hatte in meinem jungen Leben schon [nach Liste] vierunddreißig Vorstellungsgespräche.

Ich lasse mir gerne mehrere Optionen offen und suche mir dann das beste heraus. Letzte Woche hatte ich eins, dass alles in den Schatten stellte.

Es ging um die Stelle als stellvertretende Küchenleitung. Ich kam pünktlich, gestrigelt und musste erstmal 10 Minuten warten. Bis dahin nichts ungewöhnliches. Der Chef 1,90m groß und breit wie ein Schrank, kam auf mich zu und wir setzten uns in eine Ecke im Restaurant. Nach kurzem Vorstellen ging es los. Er meckerte, schimpfte und redete sich in Rage [über eine halbe Stunde] über seine jetzige Stellvertretende Leiterin und ging sogar ins persönliche. Was Sie denn alles nicht kann, was Sie alles falsch machte, Sie bekam nichts auf die Reihe etc…  Ich hatte sowas noch nie erlebt dementsprechend war ich sprachlos.

Er setzte fort, dass er vor einem halben Jahr anfing und das ganze Personal komplett auswechselte und jeder nach seiner Spur pfeifen musste. Der wo das nicht tat, mit dem machte er kurzen Prozess. Nachdem ich das erstmal verdaut hatte zeigte er mir die Küche und stellte mir das Personal vor. Immer mehr wurde er mir unsympathisch und ich hielt Abstand. Ich kenne solche Chefs zu genüge besonders in der Gastronomie. Totaler Koleriker, Kontrollfreak mit einem Hauch von satanistischen Gedankengut. Irgendwie war ich ihm sympathisch[!] denn am liebsten hätte er mich sofort eingestellt.

HALLO?? Meine Gedanken kreisten. Wenn ich nicht sofort nach seiner Pfeife tanze stehe ich auch sofort auf der schwarzen Liste? Selbst wenn das mit seiner jetzigen Leiterin stimmte, zeichnet es nicht einen guten Chef aus die Probleme intern zu lösen und nicht rumzuposaunen?  Ich würde nie auf die Idee kommen zu einem Vorstellungsgespräch  über meinen Chef bzw. Firma zu lästern. Das ist ein No-Go!

Das sagt mir jedenfalls alles über ihn. Ganz klare Antwort: Nein, Nein und Nein!

Sowas muss ich mir nicht nochmal  antun!

Not macht erfinderisch!

Ich gebe es ja zu. Ich habe einen Faible. Seit ich in meiner  Jugend [zur Konfirmation] meinen ersten “echten” Schmuck geschenkt bekommen habe, kann ich nicht genug davon haben. Ich liebe sie, ich sammle sie, ich kann nicht genug davon haben 🙂

Mein Schatz besteht aus:
12 Ketten
10 verschiedenen Ohrringen
+ Armreifen
+ Haarrbänder bzw. Haarreifen
+ viele Accessoires

Mein Schmuckkästchen ist brechend voll. Meine Ketten ein einziger Knoten aus dem es immer starke Nerven brauchte um sie zu entwirren, damit man endlich eine tragen konnte. Was tun?

Man nehme eine Pinnwand aus Kork, Dekostoff, Borte [zum verzieren], Tacker, Heißklebepistole und Reißzwecken.

Wir haben den Rücken von der Pinnwand mit einem Karton verstärkt damit die Reißzwecke und Tackerklammern halten. Dann den Dekostoff straff  spannen und auf der Rücksteite fest tackern. Zum Schluss die Borte mit einer Heißklebepistole je nach Wunsch und Geschmack trappieren. Zum Schluss die Ketten mit bunten Reißzwecken aufhängen

Viola! Not macht erfinderisch

100_3426

Ein bisschen Retro oder?

Entspannung pur!

Am gestrigen Wochenende haben wir ein Angebot der Schwabenquelle angenommen (Wenn man vor 12 Uhr hingeht bekommt man es extrem vergünstigt aber nur Freitags, ca 25 euro) und ich muss sagen, das war sein Geld mehr als wert! Wir sind es ja durch unsere Saunagänge gewohnt nackich durch die Gegend zu springen und alles schlendern zu lassen denn da besteht Textilverbot! Bademantel ok aber nix von wegen Badehose ect. Die haben warme Whirlpools, Kalte Whirlpools, Warme Entspannungsbecken mit und ohne Salz und ein kaltes großes Becken in das man nach der 90° Sauna reinspringen kann wenn man sich Traut :> wir haben uns getraut! Boah war das belebend kann ich nur jedem weiterempfehlen. Ausserdem bieten die Massagen an, haben doverse den verschiedenen Nationen Nachempfundenen Themenbäder (Osmanisches Badehaus ect) eben diverse Dampfbäder und auch mildere Saunen mit z.B. 60° für die nicht so hartgesottenen Badegäste. Ausserdem einen Sandstrand draussen der bei dem Wetter jetzt leider uninteressant ist. Und Infrarotlampen und und und. Alles kann man kaum aufschreiben 🙂 uns hats gefallen

Bin ich ein Monster?

Heute wieder eine Situation in der ich mich frage: “Bin ich ein Monster?”

Es geht um Tigers Neffen Paco. Er ist im Moment mitten in der Pubertät. Wenn das alles wäre, wäre mir leichter ums Herz. Dem ist aber leider nicht so.

Er ist ein ganz “spezieller” Junge. Er hat keine normalen Hobbies wie andere in seinem Alter sprich Sport, Freunde oder eine Freundin.  Er sitzt nach der Schule 12h  den ganzen Tag vor dem Rechner. Er hat keine wenig soziale Kontakte und wenn dann nur über diverse Communitys. Er geht nicht rauß in die Natur und für andere Hobbies [Billard, schwimmen etc.] konnten wir ihn auch nicht lange begeistern. Wenn er nicht vor dem Rechner sitzt ist er ganz nervös, hibbelig und spricht ununterbrochen von PC bzw. Konsolen Spiele.

[Ich bin kein unschulds Engel. In seinem Alter habe ich auch viel Zeit vor dem Rechner verbracht und diverse Spiele gezockt. Aber ich hatte auch viele andere Hobbies.]

Wenn er bei uns ist möchte er nichts anderes außer mit meinem Tiger am PC zocken. Dabei ist er so laut und brüllt herum das ich nach 10 min den Raum verlassen muss. Ich gebe mir Mühe auf das Abendessen und was ist sein Kommentar: “Schmeckt mir nicht, geh mer zum [beliebige Fastfoodkette] essen?

O.k ich hämmere mir immer wieder ein:” Ist ja  nicht mein Kind und es geht mich nichts an.”  Nur wenn die Eltern regelmäßig versuchen uns das Kind aufs Auge zu drücken weil sie mit ihm überfordert sind und ihre Ruhe haben möchten, denke ich geht mich  das sehr wohl was an.  Wenn ich ehrlich bin ist er mir viel zu ansträngend. Wir passen regelmäßig auf ihn auf, schließlich wollen wir die Eltern entlasten.  Wir laden ihn zu einem Eis essen ein, gehen mit ihm schwimmen, Cocktail trinken etc. Natürlich haben wir dafür NIE eine Gegenleistung bekommen erwartet.

Aber ich kann und will ihn nicht mehr nehmen. Ich habe genug Sorgen, genug Stress auf der Arbeit dazu meine psychischen Probleme, die ich selber noch in den Griff bekommen möchte. Die Eltern besonders die Mutter ist sauer auf mich und kann es nicht verstehen. Ich bin es satt immer Rücksicht auf andere zu nehmen.  Mich immer für andere aufzuopfern.

Heute war ausgemacht das Tiger zu ihm geht und bei ihm vor dem Rechner den Tag verbringt. Da kam nach einer Stunde eine SMS von meinem Tiger: ” Paco möchte unbedingt zu uns und mit mir an unserem PCs zocken.”  Ich bin wütend geworden.

Es war ausgemacht das Tiger zu ihm geht. Ich habe mich darauf eingestellt, alleine in der Wohnung zu  sein, in der Zeit mal den längst überfälligen Hausputz zu machen und dabei ungestört zu sein.  Und was ist?! Ich hasse es überrumpelt zu werden. Ich brauche einen festen Tagesplan an dem ich mich halten kann.

Ich habe zurück gerufen und gesagt das es nicht geht und ich meine Ruhe brauche! Natürlich bin ich jetzt ein Monster ein schlechter Mensch bei den Eltern. Ich mache mir Vorwürfe. Bin ich  wirklich ein Monster? Ich weiß nicht mehr weiter…

Schreckmoment

Heute nichts ahnend an der Bushalltestelle. Ich sehe zwei Jungen ca. 10 Jahre alt miteinander heftig treiten. Ich denke mir nichts dabei, schließlich sind es nur zwei Kleine die sich austoben.

Keine 2 Minuten später drehe ich mich um und traue meinen Augen nicht. Die beiden Jungs prügeln sich. Aber nicht das “normale” scherzhafte prügeln das ich als Kind oft mit meiner Freundin getan habe. Nein sie schlägerten aufeinander ein. Mit Fäusten, tritten und Ohrfeigen. Die ersten Sekunden war ich starr vor Schreck unfähig zu denken.

Doch als einer der beiden am Boden lag und der Andere mit dem Fuß nach ihm trat ging ich [als einzigste von ca. 10 gaffenden Menschen] dazwischen. Ich hielt den einen auf, redete auf ihn ein und versuchte ihn zu beschwichtigen. Ich dachte jetzt wird er schon zu Vernunft kommen, doch weit gefehlt. Er riß sich von mir los und wollte wieder dazu ansetzen, weiter auf den am Boden liegende einzudreschen.

Ich ging wieder dazwischen, mittlerweile Schweißperlen auf der Stirn. Endlich nach endlosen Minuten kam mir ein älterer Mann zu hilfe. Gemeinsam beruhigten wir die beiden und kümmerten uns um den anderen, dem [Gott sei dank!] nichts weiter passiert ist.

Völlig unruhig stieg ich später in den Bus und fuhr nach Hause.

Bin ich in einer Blase aufgewachsen oder warum empfinden es so viele als normal wenn zwei Kinder aufeinander eindreschen?! Natürlich hatte ich oft und öfters streit mit meinen Freunden und ab und zu haben wir uns auch gerauft. Aber einen am Boden liegenden noch zu treten?! No way!!

Ich bin traurig. Obwohl es nur zwei Kleine Jungs waren ist niemand dazwischen gegangen. Jeder hat gegafft aber keiner hat was unternommen. Ich hoffe so einen Schreckensmoment muss ich nie wieder erleben.

Was passiert…

…wenn ich einen freien Tag habe und mir langweilig ist?
Ich mache mir meine eigenen Gottes bescheißerle. Das letze mal durfte ich in meiner Lehre Maultaschen herstellen. Natürlich waren es damals ganz andere Mengen. Für den ersten Versuch seit 4Jahren finde ich, sind sie mir ganz gut geglückt. Echte Profis machen natürlich ihren eigenen Nudelteig aber aus organisatorischen Gründen [keine Nudelmaschine und Platz] habe ich gekauften Nudelteig verwendet. Das nächste mal wird er aber selber gemacht.  [Jedenfalls besser den ganzen Tag Gedanken nachzuhängen.]
100_3369
Füllung: Brät, Spinat,Zwiebeln, Petersilie, Brötchen, Geheimzutat
100_3375
abgedrehte Maultaschen
100_3377
Fast fertig 🙂 *nom nom*

Probetag

Hinter mir liegen schwere, teilweise emotionsgeladene Wochen. Da war der Samstag eine richtige wohltat für meine Seele und mein wohlergehen. Da hatte ich einen Probearbeitstag.

Meine Pläne sind im Herbst diesen Jahres eine zweite Ausbildung zu machen. Die ICH machen möchte. Ein Beruf der mich im Leben weiter bringt. Naiv wie ich damals mit 18 Jahren war, machte ich meine Koch Ausbildung für meinen damaligen Freund und nicht für mich. Damals dachte ich, wir würden eine gemeinsame Zukunft haben und es wäre doch cool wenn wir den gleichen Beruf hätten. Das der mir so überhaupt keinen Spaß machte und es sehr ansträngend und körperlich belastbar war, und ich mit den Nerven total am Ende war übersah ich gefließendlich.

Drei Jahre später, möchte ich wieder von vorne Anfang…

Jedenfalls hat mir der Probearbeitstag total Spaß gemacht. Vorallem weil ich nach langer Zeit wieder mit Teenager zusammen arbeiten durfte. Es war herrlich ihre Gedanken, Witze und Sprüche mitzuerleben. Keine Sorgen zu haben, keine schweren Gedanken, keine Zukunftsängste.

Zugegeben habe ich natürlich mit meiner Berufserfahrung einen kleinen Vorteil, ich fand ich die Arbeit nicht besonders herausfordernd. Ein bisschen komisch kam ich mir dann vor als die Kunden mich als die Azubis ansprachen und um eine Beratung baten. Aber ich merke [PUH!] den ganze Tag herumrennen und ununterbrochen auf den Beinen stehen ist anträngend.

FAZIT: Es war toll und hat mir Spaß gemacht! [und das ist die Hauptsache nich?]

Yammi käääse

Endlich ist unsere Bestellung angekommen. Seit einem Jahr bestellen wir Käse vom Bauernhof. Dem Käse vom Supermarkt und Co. traue ich nicht [mehr]. Stichwort Analog, Farbstoffen und E-nummern. Diesmal hat es sich leider verzögert doch ENDLICH endlich ist es angekommen.

Ziegenkäse Bockhornklee, Alter Peter, Biologisch extra gereifter Gouda, Wasabi (Tigers lieblingskäse) und Bauernkäse.

9167641_163496123

Tattoo und so.

Heute nach unendlich langen 3 Wochen wieder meinem Lieblingshobby nachgegangen – Sport. Genauer gesagt schwimmen.

Es fühlt sich toll an, sich frei bewegen zu können als würde man schweben. Ich war so glücklich wie ein Honig Kuchen Pferd 🙂  Gleich meine Bahnen geschwommen und meine Kondition getestet. Danach im Whirlpool entspannt und den Kids beim spielen zu gesehen und die gestressten Mami´s beobachtet. Herrlich…

Wegen meinem neuen Tattoo durfte ich drei Wochen lang nicht schwimmen, mich körperlich nicht ansträngend betätigen und kein Vollbad nehmen! Jetzt gehts am Wochenende endlich wieder in mein heiß geliebtes Fitnessstudio.

Sport – du hast mir gefehlt!